© Haßbergverein 1928

​Neuigkeiten

Steht der Haßberghauptverein vor dem Aus?

 

Nur zwei Mitglieder stehenzur Wiederwahl für den
Vorstand bereit. Im März gibt es in Ebern
eine Sondersitzung.
Baunach – Wenn kein Wunder geschieht,
wird es den Haßberghauptverein (HBV) 90 Jahre nach seiner Gründung nicht mehr geben, wie bei der Jahreshauptversammlung im Obleyhof am Sonntag zu erfahren war. Von der bisherigen Vorstandschaft waren nur noch zwei Mitglieder zur Wiederwahl bereit. Nach ausgiebiger Debatte wurde beschlossen, am 29. März in Ebern eine Sonderausschusssitzung abzuhalten, um notfalls den Haßberghauptverein aufzulösen. Wenn die Auflösung beschlossen werden sollte, folgt dann eine Auflösungsversammlung. Dem Hauptverein gehören neben den Ortsvereinen auch die Landkreise Haßberge, Bamberg, Schweinfurt, Rhön-Grabfeld und der Naturpark
Haßberge an. Zur Versammlung in Baunach kamen 54 Mitglieder aus 13 Ortsvereinen. Die Begrüßung erfolgte durch 2. Vorsitzenden Hans Peter Beck, dem die Grußworte des örtlichen Wanderclub Baunach durch 1. Vorsitzenden Michael Bolibruch folgten, der über den Verlauf des geschichtsträchtigen Ortes an der Baunach berichtete. Dem Grußwort des Hauptvereinsvorsitzenden
Norbert Schmucker folgten Ausführungen des Geschäftsführers des Naturparkes Haßberge, Winfried Seufert. Dieser berichtete, dass der Naturpark Haßberge ein „Naturpark-Haus“ einrichten will und Anfang des Jahres eine Rangerin angestellt wurde und ein zweiter
Ranger noch folgen soll. Aufgaben der Rancher ist Umweltbildung und Aufklärung im Rahmen des Naturschutzes im Naturpark. Seufert forderte alle Umweltvereine und Naturliebhaber auf, die Ranger zu kontaktieren und ihr Wissen „anzuzapfen“.
So wie bei den Ortsvereinen Jesserndorf und Baunach sollen auch dieses Jahr wieder verschiedene Projekte gestartet werden. Abschließend dankte der Geschäftsführer allen Wegewarten und -prüfern für die Zusammenarbeit bezüglich des Qualitätsweges „Burgen- und Schlösserweg“, wofür Anfang Januar der Naturpark in Stuttgart ausgezeichnet wurde.

 

Mut zum Naturschutz

 

 

Erster Vorsitzender Norbert Schmucker ging nochmals auf das Wanderjahr 2019 ein, bei dem das 50-jährige Bestehen des HBV Reckendorf sowie weitere Feste im Fokus standen. Die Berichte der Fachwarte wurde von Hauptnaturschutzwart Hans Peter Beck eröffnet, der ebenfalls wie der Hauptvereinsvorsitzende Schmucker seine Ausführungen in den Naturschutz beim Bau in den
Gemeinden lenkte. Er forderte die örtlichen Naturschutzwarte auf, Mut zu zeigen, auch gegenüber den Gemeinden bei deren Planungen.

Hauptwanderwart Heinz Fausten hatte in seinem Programm hauptsächlich Berichte von Wanderungen.
Hauptwegewart Ludwig Eichler berichtete von den Wegeprüfungen am Veitenstein, in Ermershausen und
Jesserndorf, wo die Teilnehmer in Ermershausen ein besonderes Erlebnis hatten: Als der „Specht“ bewandert
wurde, geriet man auch nach Thüringen, wo in Schweickershausen gerade Plankirchweih gefeiert wurde.
Die Wanderfreunde waren von der Gastfreundschaft der Thüringer begeistert. Am Ende hatte der HBV Ermershausen klar die Nase vorn und bekam den Wegepreis 2019. Das HBV-Archiv wanderte vergangenes
Jahr von Ebern nach Baunach, wo es jetzt in der Vereinshalle des Wanderclubs Baunach untergebracht
ist.

 

 

​​​Hauptkulturwart Reinhold Schweda lenkt seinen Bericht
auf den „Friedrich-Rückert-Kulturpreis“, der 2019 an Georg Wild aus Baunach vergeben wurde. Der Kulturpreis wurde 1987 ins Leben gerufen und 2019 zum 31. Mal vergeben.
Geehrt wurden bisher Gruppen, Vereine, Ehepaare und Einzelpersonen, die durch ihre Arbeit und Wirken Herausragendes für die Wahrung und Förderung der Kultur im Gebiet der Haßberge geleistet haben. Der
„Friedrich-Rückert-Kulturpreis“ wurde in der Versammlung an Altbürgermeister und Ehrenbürger der Stadt Baunach übergeben, der auch Ehrenmitglied im Hauptverein ist.
Nach dem Kassenbericht von Schatzmeister Oskar Schüßler schlug Kassenprüferin Margot Sohn die Entlastung vor, die der gesamten Vorstandschaft
erteilt wurde.

Hilmar Hardt vom HBV Reckendorf gehört 50 Jahre dem Ortsverein an, den er lange Jahre führte. Dafür wurde er zum Ehrenmitglied des Hauptvereins gemacht. An Hauptwanderwart Heinz Fausten wurde die Goldene Vereinsnadel für Verdienste um den Hauptverein und seinem HBV Jesserndorf verliehen. Der Jugendpreis ging an Haßbergverein Reckendorf, der Naturschutzpreis an den HBV Rudendorf, der einen Speierling als Preis bekam.
Nachdem keine neue Vorstandschaft zu finden war, wurde die bereits genannte Sonderausschusssitzung im März in Ebern anberaumt.

 

Von Gerhard Schmidt Pressewart HBV

Haßbergverein Lauter e.V.

Fest an der Brunneneiche in Lauter

 

 

 

 

 

 

​​Auch in diesem Jahr fand aufgrund der in den letzten Monaten vorherrschenden Trockenheit und der damit verbundenen Waldbrandgefahr das Sommerfest des Haßbergverein Lauter wieder auf der Wiese rund um die alte Brunneneiche am Sportheim in Lauter statt.

 

 

 

 

 

Trotz des am 15. August immer wieder mit Regenschauern durchzogenen Nachmittags, war das Fest gut besucht. Während der gesamten Veranstaltung gab es ein umfangreiches Rahmenprogramm und Ausstellungen zu verschiedenen Natur- und Kultur-Themen.

So präsentierte Otto Roppelt aus Baunach einen Bienenlehrstand mit vielen Informationen und Sehenswertem zum Thema Bienen. Von Ferdinand Schmidt gab es Informationen zum Thema Wald im Rahmen einer Ausstellung der Bayerischen Staatsforsten, sowie zum Thema Nistmöglichkeiten für Wildbienen. Eine umfangreiche und sehr interessante Ausstellung von archäologischen Bodenfunden aus der Region präsentierte Oskar Gehring aus Losbergsgereuth zusammen mit seiner Frau Ingrid.

Mit einer Sammlung historischer Ortspläne von Ortschaften rund um Lauter rundete Josef Weigmann dieses Thema ab.

Für die Kinder und Jugendlichen gab es einen Basteltisch betreut von Silke Zweier und Barbara Schärer. Hier wurden Bienen aus Papier, die an einer Schnur hängend zum Summen gebracht werden konnten, und bunte Grußkarten gebastelt.

Die vom Naturpark Haßberge durchgeführte Aktion „Wir bauen uns einen Nistkasten“, wurde von Norbert Schmucker (Naturpark) geleitet und von Sven Schärer unterstützt. Es wurden hier mit viel Engagement zahlreiche Nistkästen zusammengebaut.

Sowohl der Wanderclub Baunach, der HBV Reckendorf und Ebelsbach, sowie der ADFC Bamberg waren mit vielen Vereinsmitgliedern auf dem Fest vertreten.

Der Haßberverein Lauter bedankt sich bei allen Besuchern, Ausstellern, Kuchen- und sonstigen Spendern(innen) und vor allem bei den vielen Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung nicht möglich wäre.

 

Josef Weigmann

HBV-Lauter

Download

______________________

Zeitschrift:

Die Wanderzeit Ausgabe September

Geehrte Mitglieder

______________________

 

 

Hilmar Hardt vom HBV Reckendorf gehört 50 Jahre dem Ortsverein an, den er lange Jahre führte. Dafür wurde er zum Ehrenmitglied des Hauptvereins ernannt.

 

An Hauptwanderwart Heinz Fausten wurde die Goldene Vereinsnadel für Verdienste um den Hauptverein und seinem HBV Jesserndorf verliehen.

 

 

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now